Backend-Anmeldung | Tools

Die Zeitrechnung von Damakar

Jedes der vielen Länder und auch manche der Rassen auf Damakar haben ihre eigene Zeitrechnung. Darüber hinaus gibt es jedoch ein einschneidendes Ereignis in der Geschichte dieser Welt, das praktisch jedem Volk bekannt ist:

712 Jahre vor unserer Zeit muss es eine große Naturkatastrophe (vielleicht ein Meteoritenabsturz, ein riesiger Vulkanausbruch o.ä.) gegeben haben in dessen Folge eine große Dürre ausbrach. Ganze Reiche wurde damals ausgelöscht und neue gegründet. Berichten zu Folge wird die Ursache dieser Katastrophe in der Wüste "Neda" vermutet.

Jedenfalls lassen sich seit dieser Zeit alle verschiedenen Zeitrechnungen problemlos ineinander umrechnen.

Zeittafel

Jahr

Volk

Ereignis

~-3.200TilsyianErste Menschen besiedeln die dem Kontinent Turgia im Süden vorgelagerten Inseln.
~-3.000TilsyianErste Besiedlung des Festlandes und erster Kontakt zu den scheuen Ureinwohnern des Kontinents, einer kleinwüchsigen Menschenart, die in enger Verbundenheit mit der Natur lebt.
~-2.500TilsyianDie Menschen drängen immer weiter in den Norden vor. Der Bedarf an Lebensraum und vor allem Holz ist enorm. Die scheuen Waldmenschen werden immer weiter zurückgedrängt.
~-1.950TilsyianDie Menschen erreichen die nördlichen Berge und es kommt zum ersten Kontakt mit den dort lebenden Zwergen.

- 1.723

Dakor

Nasra, die "Faust Dakors" besiegt die Mahrnad und erhält von den Ly'ten das Land Dakor.
- 1.615TilsyianErste offizielle Gründung der 5 Königreiche.
~-1.550TilsyianBeginn der Entstehung des Rittertums und der dazugehörigen Minne, Entdeckung der Magie der Barden.

- 1.429

Dakor

Die Magiergilde "Schule der Joriadne" wird gegründet.
- 1.333TilsyianDie erste Elementarmagier-Schule wird gegründet.
- 1.195TilsyianDer erste Grenzkrieg gegen die Tyrasker beginnt.
- 1.192TilsyianDer Grenzkrieg endet, nachdem Herzog Francois La Montange tief ins tyraskische Reich eindringt, jedoch unter schweren Verlusten beider Seiten wieder über den Grenzfluss zurückgedrängt wird.

- 898

Dakor

In der "Blutnacht" werden viele Ly'ten von den Dakorianern getötet. Dakor wird von den Ly'ten verlassen.
- 767TilsyianDas 6. Königreich entsteht durch Besiedlung der Inseln im fernen Osten.
- 692KarfanMit dem Sieg des Stadtstaates Salinor über die Nachbarstadt Prantor entsteht das Reich von Karfan.
~ -650HadschafDas zuvor unbedeutende Wüstenvolk der Hadsch beginnt unter ihrem Führer Salidar andere Völker und Stämme zu unterjochen und wird so zum Herrscher über die Wüste Neda
- 618TilsyianBérénice, die junge Tochter eines einfachen Bauern, verschwindet spurlos in einer Vollmondnacht. Auf ihrer Schlafstätte findet man am nächsten Morgen einen kunstvoll geflochtenen Kranz aus seltenen Blumen.

~ -600

Norgon

Die Norgonen landen auf dem nördlichen Kontinent und siedeln sich hauptsächlich in Küstennähe an.
- 597TilsyianBérénice, jetzt eine junge Frau, kehrt aus den Wäldern zu den Menschen zurück. Sie ist im Besitz ungewöhnlicher magischer Kräfte und gilt als die erste Druidin Tilsyians. Ab diesem Zeitpunkt verschwinden immer wieder junge Mädchen spurlos, die meisten von ihnen werden nie wieder gesehen.

-583

Rondland

Thiborcio I. vereint Rondland und wird zum ersten König gekrönt, Stadt und Herzogtum des Königs in Thibor umbenannt (Jahr 1 nach Gründung)
- 537TilsyianGregor I. ernennt sich selbst zum Hochkönig von ganz Tilsyian, jedoch ohne die wirkliche Unterstützung der restlichen Adligen.
-534HadschafHadschaf ist zum größten Reich im Norden Zadars aufgestiegen. Beginn des Handels mit Dakor, Koya und Rondland. Krönung des ersten Kalifen Hadri Gurjat.
-438HadschafGründung der Kolonie auf der Insel Drum
-384TilsyianZweiter Grenzkrieg gegen die Tyrasker, ohne bemerkenswerte Landgewinne auf beiden Seiten. Der Bau des großen Westwalls beginnt.

-234

Norgon

Die große Flut zerstört beinahe alle Clans an der Küste und die Überlebenden beginnen den Zug nach Norden in die Sicherheit der Hügel und Berge.
-222HadschafUnter großen Verlusten besiedelt Hadschaf auch die Westküste Tuurgs

-211

Norgon

Beginn der dunklen Jahre. Eine Folge extrem langer und kalter Winter bringt viele Clans an den Rand des Aussterbens, viele Clans kämpfen gegeneinander um zu überleben.

-189

Rondland

Mit Rondulo IV. stirbt der letzte direkte Nachfahre Thiborcios, Beginn der Erbfolgekriege (395 n.G.)

-172

Norgon

Ende der dunklen Jahre. Nachdem die Winter wieder milder wurden siedeln sich viele Clans wieder am Meer und in den Ebenen an.
-168HadschafDas "Jahr des Blutes". Mahrnad überfallen die Kolonien auf Tuurg und töten viele Kolonisten und auf Drum kommt es zu einem Aufstand der einheimischen Bevölkerung. Der Kalif Jusuhuf Merdal lässt auf Tuurg und Drum Strafexpeditionen durchführen.

-157

Rondland

Mit König Hallon I. enden die Erbfolgekriege, Salania verweigert Anerkennung (427 n.G.)

-132

Rondland

Salania erkennt König Hallon II. an, im Gegenzug wird Erzmagier aus der Linie der salanischen Herzöge bestimmt (452 n.G.)

-57

Norgon

Beginn des großen Friedens. Branwen der Große vereinigt beinahe alle Clans unter seiner Führung und stellt Kontakt zu den Ländern des Südens her, was den Norgonen Reichtum und Fortschritt beschert.
-30HadschafHadschaf ist durch den Kontakt mit Norgon zum größten Handelsimperium Damakars aufgestiegen. Der Kalif Sahali Madri gründet eine große Magierschule, in der sämtliche Magieformen Damakars gelehrt und erforscht werden.
-23NorgonBranwen stirbt im Alter von 77 Wintern und sein Sohn Krombar wird oberster Clanherrscher. Er führt die Arbeit seines Vaters konsequent fort.
-6TilsyianNach Jahrhunderten der Abwesenheit tauchen Druidinnen der Waldmenschen in den Städten der Menschen auf und prophezeien den Untergang des Menschenreiches durch eine fremde Macht.
-5HadschafErrichtung einer Aussenstelle der Magierschule in der Wüste Neda, weitab jeglicher Zivilisation. Ziel: Experimentelle Magie, Erforschung neuer und mächtigerer Magie aus der Kombination bekannter Magieformen

-3

Rondland

Mit Hallon-Wernar I. stirbt letzter König der 2. Dynastie, erneut Streitigkeiten über Nachfolge (581 n.G.)

-1

Rondland

Erzmagier Geokar beendet Streitigkeiten, indem er sich selbst zum neuen König ernennt. (583 n.G.)

0

alle

Die Katastrophe... irgendwo im Süden der Wüste Neda...
0HadschafBei der Katastrophe werden Hadschaf und seine Kolonien, bis auf Drum, ausgelöscht.

0

Rondland

Am Tag der Krönung Geokars geschieht die Katastrophe, viele Magier sterben, die Überlebenden werden verjagt (584 n. G.)

0

Norgon

Der Zusammenbruch. Der Handel mit den Ländern des Südens bricht urplötzlich zusammen, alle ausgesendeten Schiffe bis auf eines gehen verloren. Die Clans beginnen, sich gegenseitig wegen Wohlstand und Reichtum zu bekämpfen.
0..6TilsyianVom Kontinent Tuurg vor der Katastrophe flüchtende Mahrnad fallen Scharenweise in Tilsyian ein und überrennen in kürzester Zeit das gesamte Küstengebiet. Sie drängen immer weiter nach Norden und Osten vor und erst nach langen und erbitterten Kämpfen gelingt es, sie wieder ins Meer zurückzutreiben.
0...10KarfanIn den Stürmen und Sturmfluten der Katastrophe und durch die nachfolgenden Wirren geht das Reich von Karfan unter. Als Nachfolgestaaten entstehen die Kulturen von Zaylyn und Nerfan.
2NorgonKrombar stirbt einen mysteriösen Tod, die ehemalige Hauptstadt Goromar wird daraufhin Austragungsort einer gewaltigen Schlacht und wird vollkommen zerstört.

5

Rondland

Kallias, oberster Priester Thibors, ernennt sich zum Herzog, kurz darauf zum König, ausser Thibor keine Anerkennung (589 n.G.)
5TilsyianErscheinen der ersten Blutmagier, mit deren Hilfe die Wende im Krieg gegen die Mahrnad gelingt.

23

Rondland

Beginn der zweiten Erbfolgekriege (607 n.G.)
44HadschafDie ehemalige Kolonie wird zum Fürstentum Drum, der Statthalter ernennt sich zum Fürsten

86

Rondland

Ende der zweiten Erbfolgekriege ohne Ergebnis, weiterhin bezeichnet sich der Herzog von Thibor als König Rondlands ohne Anerkennung anderer Herzogtümer (670 n.G.)

202

Dakor

Die Häuser Taim und Baratim spalten sich.
307ZaylynDie große Einigung - erstmals wird zwischen Menschen und Ly'ten einerseits und den Mahrnad andererseits Frieden geschlossen. Durch einen Angriff Nerfans schließen sich die Völker vollends zusammen und gründen schließlich das Reich Zaylyn in seiner heutigen Form.
321Zaylyn, NerfanEin Angriff Nerfans auf die verbündeten Rassen Zaylyns endet in einem militärischen Fiasko. Der Großteil der nerfanischen Truppen kommt in einem gewaltigen Sandsturm ums Leben.
375NerfanNach einem Angriff der Dakorianer werden in Nerfan die Tore ins Totenreich geöffnet und die Chenaren gelangen in die irdische Welt. Der Angriff Dakors endet in einem Fiasko, doch die Totentore sind seitdem offen.

386

Rondland

König Arafas II., Priester des Keros, ernennt Keros zum einzig wahren Gott und verbannt alle anderen Götter aus dem Pantheon. Keine Anerkennung durch andere Herzogtümer (970 n.G.)

431

Rondland

Beginn der Religionskriege, Thibor möchte den Glaube an Keros in ganz Rondland als einzigen Glauben zementieren (1015 n.G.)

474

Norgon

Der Krieg gegen die Tyrasker. Noch einmal scharen sich die Clans der Norgonen unter ein gemeinsames Banner und schlagen trotz hoher Verluste die einfallenden Tyrasker erfolgreich zurück.

512

Rondland

Ende der Religionskriege, Thibor kontrolliert einige Vasallen-Herzogtümer, ansonsten Rückkehr zum Status Quo (1096 n.G.)

664

Dakor

Der letzte Hochlord "Marsag Taim", genannt "der Henker" kommt zu Tode. Die Häuser der einzelnen Lords sind seitdem autark.
685HadschafDer lange schwelende Konflikt im Nordwesten Drums um die Zaylyn-Stadt Sinop wird zum offenen Bürgerkrieg, der nach und nach die ganze Insel überzieht.
699Wo-KaiDer Stammesführer Shakatul vereint alle Stämme der Wo-Kai unter seiner Herrschaft.
701ZaylynDie erste Luftgaleere erhebt sich in den Himmel über Zaylyn.
713NorgonEine seltsame Dunkelheit breitet sich von der alten Hauptstadt aus und beginnt, ganz Norgon zu verdunkeln. Es kommt vermehrt zu Sichtungen und Kämpfen gegen Anhänger und Geschöpfe des "Einen". Einer wagemutigen Gruppe von Helden gelingt es schließlich, die sechs alten Artefakte im ganzen Land zu finden und mit ihrer Hilfe das Dunkel in Goromar zu vernichten.